Jung-Crossmedia formersuite  
Jung Crossmedia - Der Experte für Prepress und interaktive Medien.
Home Sitemap Impressum Disclaimer

Kurzportrait Leistungsspektrum Projekte Kontakt
 >>Geschichte
 >>Jobs
 >>Referenzen
 >>Auszeichnungen

In 1975 wurde das Unternehmen als Perforatorensatz Jung gegründet.

Wir begannen mit der Herstellung von Lochstreifen zur Steuerung von TTS-Bleisatzmaschinen. Mit dem Aufkommen des Fotosatzes wurden frei programmierbare Konverter zum Stanzen von 6-, 7- und 8-Kanal-Lochstreifen entwickelt. Diese erlaubten erstmalig programmgesteuert die Ansteuerung der verschiedensten Satzsysteme unterschiedlichster Hersteller.

Es folgte die Entwicklung von schriftspezifischen Ästhetikprogrammen und Ausgabe der Kerningwerte als Unterschneidungs- oder Sperrungscodierungen direkt in den Lochstreifen. Dadurch wurde erstmals automatisches Kerning im Fotosatz ermöglicht. Die Fotosatzschriften besaßen seinerzeit noch keine Kerninginformationen. Textkorrekturen wurden durch Magnetbandkassettenverschmelzung ausgeführt und neue Steuerungslochstreifen mit ausgeführten Korrekturen ausgegeben.

Der Einstieg in die eigene Satzproduktion erfolgt mit der Installation von zwei Linotype CRTronic-Fotosatzanlagen. Unser erster Satzauftrag wird das Lexikon der Berufe aus dem Westermann Verlag: Mehrspaltensatz, traditionelle Litho, Filmmontage, Umkontakten zu seitenglatten Filmen.

Es folgt die Entwicklung von frei programmierbaren EDV-Magnetbandstationen zum Lesen und Schreiben von Industrie-EDV-Magnetbändern. Damit wurde die Schnittstelle zu Daten aus den Rechenzentren der Industrie geschaffen. Produkt-, Ausstellungs- und Reisekataloge wurden erstellt und die Bänder zurückgeschrieben.

Datenkonvertierung wird ein Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit.

Zum Satz der Tennisrevue erhalten wir vom Redakteur die Daten direkt von den Wettbewerben mittels Akustik-Koppler. Auch diese Technik setzen wir als einer der ersten Druckvorstufenbetriebe ein. Lange vor Boris Beckers erstem Wimbledon-Erfolg.

Unsere CRTronic-Kompaktfotosatzanlagen werden abgelöst durch das Linotype-System 4 mit Kathodenstrahl- und Laserbelichter. Ab jetzt intensiviert sich die Zusammenarbeit mit den Buchverlagen.

Mit dem Einsatz der ca. 2100 Schriftschnitte umfassenden kompletten Linotype-Schriftenbibliothek stellen wir unseren Kunden die größte Schriftenauswahl zur Verfügung. Für die gängigsten Schriften entwickeln wir Ästhetikprogramme.

Dadurch konnten wir viele schweizer und deutsche Buchverlage mit sehr hohen typographischen Anforderungen als Kunden gewinnen.

Noch vor dem Siegeszug des Personalcomputers und viele Jahre vor dem Durchbruch der OCR-Technologien lösten wir unsere lochstreifengesteuerte Texterfassung durch den Einsatz von AEG-Blattlesern ab. Mehr als 30 Erfasserinnen codierten Texte mittels Kugelkopfschreibmaschinen und zentraler Verarbeitung durch den Blattleser.

Und just in der Zeit als sich der Bundesverband Druck und einige Forschungsgesellschaften mit Struktext als übergreifender Auszeichnungssprache für die Codierung von Texten beschäftigten, startete die Desktop-Publishing-Revolution. Der Apple Macintosh, Postscript und PageMaker markierten den Beginn des bedeutendsten Umbruchs in der grafischen Industrie.

In 1985 gehörten wir zu den ersten drei Setzereien in Deutschland, die Desktop-Publishing-Technologien parallel zu konventioneller Technologie im Satz einsetzten. Wenige Jahre später arbeiteten wir dann auch als einer der ersten Lithobetriebe in der Desktop-Reproduktion mit einem Dainippon-Screen-Trommelscanner mit Macintosh-Schnittstelle.

Über die Jahre wurde der Name unseres Unternehmens den geänderten Tätigkeitsbereichen angepasst. Aus Jung Perforatorensatz wurde Jung Textverarbeitung und dann die Jung Satzcentrum GmbH.

Zusammen mit einem Programmierer gründete Jürgen Jung parallel zum Satzcentrum die Computech Hard- und Software GmbH. Die Kunden rekrutierten sich aus Verlagen, der grafischen Industrie, sonstigen Industrien, den Universitäten und öffentlichen Verwaltungen.

Im Satzcentrum wurden die Lösungen getestet, die wir unseren Kunden verkauften. Als Apple-Systemhändler, Linotype-Business-Partner, Dainippon-Screen-Händler, Novell-Partner und Helios-Händler stellten wir unseren Kunden neben dem Produktions-Know-how auch komplette Produktionslösungen für den Eigeneinsatz bereit.

Oft mussten wir erst durch die Abarbeitung von Kundenprojekten in unserer Produktion beweisen, dass die von uns empfohlene Technologie funktionierte.

Aufgrund unserer Musiknotensatzlösung wurden wir von Linotype auf deren DRUPA-Stand zur Präsentation dieser Lösung eingeladen. Gesangbücher und Schulbücher stellten wir erstmals inkl. Noten, Text und Bilder komplett elektronisch her.

Mit dem aus der Computech GmbH ausgegliederten Electronic-Publishing-Bereich gründet Jürgen Jung 1990 die Jung Systemhaus Hard- und Software GmbH.

Zusammen mit dem Satzcentrum wird in 1992 unser neues Firmengebäude in der Gewerbestraße 17 bezogen.

Neben der Satz- und Bildproduktion führen wir bei Marktführern im Verlags-, Zeitungs- und Druckereibereich Electronic-Publishing- und Hochverfügbarkeitslösungen ein. Angefangen von der Beratung, über die Lieferung der Lösungen bis hin zur Schulung und zum späteren Support. Sowohl für Windows, Macintosh als auch für Unix.

Interaktive Multimediaanwendungen für Industriebetriebe und Schulbuchverlage entstehen. Für den Fachschriften Verlag in Fellbach erstellen wir die erste multimediale CD für den Profipublisher.

Wir konzentrieren uns auf unser Kerngeschäft. Nach dem Verkauf der Systemhaus GmbH im Jahr 1996 werden die gewonnenen Ressourcen in die Jung Satzcentrum GmbH investiert. Diese intensiviert ihre begonnenen Projekte und ist 1996 einer der ersten Druckvorstufenbetriebe der erfolgreich SGML-Projekte umsetzte und auf der Grundlage von SGML-Daten produzierte.

Der EBV-Bereich wird ausgebaut und die Reproduktion von qualitativ hochwertigen Architekturbänden wird eine Spezialität. Auch im Bildbereich wird auf Mehrfachverwendungsfähigkeit Wert gelegt und frühzeitig im LAB-Format gescannt.

Entsprechend dem erweiterten Tätigkeitsfeld wird aus der Jung Satzcentrum GmbH die Jung Crossmedia Publishing GmbH.

Im Satzbereich werden neben Belletristik vor allen Dingen Loseblattwerke, wissenschaftliche Bücher und Zeitschriften produziert. Nach jahrelanger Erfahrung in der komplexeren SGML-Produktion fällt der Einstieg in die XML-Technologien leicht und schafft eine hohe Produktionssicherheit für die Kunden.

Die Konvertierung von Altdatenbeständen aus den unterschiedlichsten Quellen wird zu einem weiteren Tätigkeitsschwerpunkt. Wir sind beim Start des Onlineportals für den größten deutschen juristischen Fachverlag dabei und sind hier einer von zwei Konvertierungspartnern für die Contentbereitstellung.

Umstellung der Satzherstellung auf XML first. Alle Aufträge werden auf der Grundlage von DocBook XML produziert. Dem Anwender bleibt durch ein funktionierendes Word-Roundtripping die XML-Komplexität verborgen.

2007 stellen wir auf der Frankfurter Buchmesse die formerSuite vor. Die Softwarefamilie formerSuite stellt eine ganze Reihe von praxisbewährten Lösungen für flexible Workflows mit medienneutraler Datenbasis für Herstellung und Marketing zur Verfügung.

Zur Frankfurter Buchmesse 2016 geht die finale Version des Onlineportals bookformer on Demand an den Start. Mit dem bookformer on Demand können auf der Grundlage von Word-Dokumenten und auf Knopfdruck qualitativ hochwertige Druck-PDFs sowie E-Books erstellt werden. Gleichzeitig entsteht immer ein medienneutrales DocBook XML.

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Historisches« Filmdokument

 

 

 

 

Jung Crossmedia Publishing GmbH, Gewerbestrasse 17, 35633 Lahnau-Waldgirmes
Mitglied der FOGRA